La Comédie-Française
Saison im Kino

Comediefrancaise_logo

La Comédie-Française - zum ersten mal im Kino

Zum ersten Mal wird Frankreichs historische Bühne La Comédie-Française mit drei zeitlosen Klassikern dem weltweiten Publikum im Kino zugänglich gemacht. Gesendet wird live aus Paris.

Alle Vorstellungen sind im französischen Original mit Untertitel.

LE PETIT-MAÎTRE CORRIGÉ

Ab Mai 2018 im Kino

2:10 Stunden

Es ist die Geschichte eines jungen Parisers, dessen Eltern eine gute Braut, die Tochter eines Grafen, für ihn gefunden haben. Doch als der junge Mann – dessen Pariser Gepflogenheiten auf die Etikette der Provinz treffen – sie besucht, kann er der Versprochenen nicht sein Herz öffnen. Gekränkt entscheidet diese, ihm eine Lektion für seine Arroganz zu erteilen.

 
„Das Konzept von Le Petit-Maitré, die Pointe, mag uns zunächst fremd erscheinen, aber kennt nicht jeder stylische, coole junge Leute mit affektiertem oder protzigem Benehmen, für die die Mode die einzige einzuhaltende Norm ist? Überspitzt könnte man eine solche Person heute modesüchtig nennen.“ Anhand dieses Stücks von Marivaux, dessen Sprache wie immer „raffiniert, präzise und humorvoll“ ist, verdeutlicht Clément Hervieu-Léger die Parallelen zwischen dem achtzehnten Jahrhundert und unserer Zeit ...

Mit dem Ensemble und den Schauspielern der Académie de la Comédie-Française

In Französisch mit Untertitel

L’histoire est celle d’un jeune Parisien à qui ses parents ont trouvé un bon parti, fille de comte, en province. Mais à son arrivée chez eux, le beau garçon –dont les codes parisiens sont à mille lieues des règles de bienséance en vigueur dans cette famille –refuse d’ouvrir son cœur à la charmante personne qui lui est destinée. Piquée, cette dernière décide de le corriger de son arrogance...
 
« La notion de petit-maître peut nous sembler bien étrangère, mais ne connaissons-nous pas, nous aussi, de jeunes élégants et élégantes, aux manières affectées ou prétentieuses, pour qui la mode est le seul guide ? Si on le caricaturait un peu, c’est ce que l’on appellerait aujourd’hui unfashion addict. »Àtravers cette piècede Marivaux dont la langue est toujours «aussi fine, juste et pleine d’humour»,Clément Hervieu-Léger met ici le XVIIIesiècle en résonance avec notre époque...

SCAPINS STREICHE

Jetzt im Kino

2:00 Stunden

Die Liebesabsichten von Octave und Léandre werden von ihren gerade von einer Reise zurückgekehrten autoritären Vätern durchkreuzt, da jene fest entschlossen sind, ihre Söhne an zwei Fremde zu verheiraten. Die jungen Männer erhoffen sich Hilfe von dem trickreichen Scapin und legen ihre Schicksale in seine Hände...

 
Stockschläge, eine Flut von List und Täuschung und weitere Tricks geben das Tempo dieses Stücks von Molière vor, das sich seinen Status als eine der essenziellen Schöpfungen des Dichters wahrhaftig verdient hat.

Mit dem Ensemble und den Schauspielern der Académie de la Comédie-Française

In Französisch mit Untertitel

Octave et Léandre voient leurs amours contrariées face à deux pères autoritaires qui rentrentde voyage avec la ferme intention de les marier à des inconnues.Ils remettent leur destin entre les mains du rusé Scapin pour les aider...
 
Coupsde  bâton,  avalanche  de  stratagèmes  et  autres  fourberies rythment  cette  pièce  de Molière qui a fini par s’imposer comme une œuvre incontournable du dramaturge.

ROMÉO ET JULIETTE

Im Kino

2 Stunden 45 Minuten

Text William Shakespeare
Regie Éric Ruf


Durée: 2h45

Texte William Shakespeare
Mise en scène Eric Ruf

Wegen einer alte Rivalität bekämpfen sich in Verona die Familien Capulet and Montaigu. Als Romeo Montaigu und Julia Capulet sich ineinander verlieben, wissen sie sofort, dass ihre Liebe für die Ewigkeit geschaffen ist. Jedoch ahnen sie auch schon ihr tragisches Ende...

 
Ohne Zweifel ist Romeo und Julia das berühmteste Werk von Shakespeare. Jedoch widmen sich die meisten Bühneninszenierungen der allgemeinen Geschichte von Liebe und Hass. Dennoch gibt es in diesem Text von Shakespeare weitaus düstere und komplexere Dinge, die die Romanze scheinbar in den Hintergrund drängen. “In der Geschichte gibt es eine schwarze Sonne, und hier mussten wir genauer hinsehen”, meint Regisseur Èric Ruf.

Mit dem Ensemble und den Schauspielern der Académie de la Comédie-Française

In Französisch mit Untertitel

À Vérone, une rivalité ancestrale oppose Capulet et Montaigu. Lorsque Roméo Montaigu rencontre Juliette Capulet naît immédiatement entre eux un amour dont ils savent l’éternité et pressentent la fin tragique…
 
Roméo et Juliette est sans doute l’œuvre la plus connue de Shakespeare et pourtant… là où la représentation communément partagée voit l’incarnation de l’histoire d’amour absolue se cachent nombre de ressorts bien plus complexes, au point que la romance ne semble y être qu’une anecdote.  « Il y a un soleil noir dans cette pièce, c’est cela qu’il faut travailler », déclare Éric Ruf qui assure la mise en scène et la scénographie.

Avec les Sociétaires, les Pensionnaires et les Élèves-Comédiens de la Comédie-Française

LE MISANTHROPE

Im Kino

3 Stunden

Text: Molière
Regie: Clément Hervieu-Léger


Durée: 3h00

Texte Molière
Mise en scène Clément Hervieu-Léger

Alcest liebt Célimène, eine kokette Dame der Pariser High Society. Er verabscheut diese Welt wegen ihrer scheinheiligen Etikette. Aufgewühlt durch eine öffentlichen Verhandlung, zu der er von seinem gesellschaftlichen Umfeld berufen wird, muss er zu Célimène und sie um Hilfe bitten...

 
Le Misanthrope befasst sich mit einer Gesellschaft, die befreit ist von Autoritäten, Familie und Religion. Das Volk zeigt seine wahre Natur als Lust und Begierde Überhand nehmen. Mit seinen fragwürdigen Moralvorstellungen, nämlich der Ablehnung der Etikette und den Ansprüchen der High Society, zwingt der Hauptcharakter seinesgleichen Aufschluss über ihre eigenen Widersprüche und Unzulänglichkeiten zu geben.

Mit dem Ensemble und den Schauspielern der Académie de la Comédie-Française

In Französisch mit Untertitel

Alceste aime Célimène, une jeune femme mondaine éprise de liberté, mais rejette la société de bienséance à laquelle ils appartiennent. Hanté par un procès dont il redoute l’issue, Alceste se rend chez elle pour solliciter son aide...
 
Le Misanthrope donne à voir une société libérée de l’emprise parentale et religieuse, dont le vernis social s’écaille lorsque surgit le désir. Poussés à bout par la radicalité d’Alceste, prêt à renoncer à toute forme de mondanité, les personnages dévoilent, le temps d’une journée, les contradictions du genre humain soumis à un cœur que la raison ne connaît point.

Avec les Sociétaires, les Pensionnaires et les Élèves-Comédiens de la Comédie-Française

CYRANO DE BERGERAC

Im Kino

3 Sunden 5 Minuten

Text: Edmond Rostand
Regie: Denis Podalydès


Durée: 3h05

Texte Edmond Rostand
Mise en scène Denis Podalydès

Cyrano ist mit einer auffälligen Nase gestraft, aber mit Worten gesegnet. Er benutzt sein Talent, um dem hübschem Christian zu helfen. Christian möchte Roxanes Herz gewinnen, ahnt jedoch nicht, dass Cyrano auch in sie verliebt ist.

 
“Wenn wir, die Komödianten der Comédie-Française, ein Stück aufführen, fühlen wir ganz bewusst dieses Verlangen, mit diesem Theater zu prahlen, um jedem zu zeigen, warum wir es lieben und warum wir hier sein wollen”. Mit diesen Worten im Kopf übernimmt der preisgekrönte Regisseur und Schauspieler Denis Podalydés die historische Bühne. Komische Oper, Tragödie, romantisches Drama, symbolisierte Poesie, Klamauk-Komödie...all diese Genres wurden in Anspruch genommen, um dieser Inszenierung von einer der geschichtsträchtigsten Geschichten des französischen Repertoires wieder Leben einzuhauchen.

Mit dem Ensemble und den Schauspielern der Académie de la Comédie-Française

In Französisch mit Untertitel

Cyrano est affligé d’un nez proéminent mais doté d’un don pour les mots grâce auquel il aide le beau Christian à conquérir le cœur de Roxane. Il est également amoureux de la jeune fille mais choisit de ne pas lui  révéler que chaque mot que Christian prononce, Cyrano le vit…
 
«Quand, acteurs de la Troupe, nous montons des pièces, nous avons inconsciemment le désir de montrer notre théâtre, tout ce qui nous le fait aimer et y rester.» C’est dans cet esprit que Denis Podalydès, sociétaire, s’empare du plateau de la Salle Richelieu. Opéra-bouffe, tragédie, drame romantique, poésie symboliste, farce… tous les genres sont convoqués pour faire vibrer la partition de ce texte emblématique du répertoire français !

Avec les Sociétaires, les Pensionnaires et les Élèves-Comédiens de la Comédie-Française